good bye, november. good bye kaschpar.wordpress.com.

hello www.kaschpar.de


liebe alle,

wenn man wieder sonst keine probleme hat (oder sich mit den vorhandenen nicht beschäftigen will), macht man sich gedanken, was man (anderes) tun könnte, damit man ein bisschen veränderung ins leben hineinbringt, das macht ja alles immer gleich wieder viel aufregender.

(= ab_lenkung: wos so viele feste spuren gibt, wollen ab + an neue fährten ge_funden werden.)

ich habe mir also perfekt zum start des advent eine eigene homepage geschenkt: www.kaschpar.de. und dahin ziehe ich um.

jawohl.

ab dem 1. dezember gibts dann dort den gewohnten kaschpar_blog.

ich freu mich über alle, die mir hinüberfolgen wollen.

und bitte um ein wenig nachsicht, wenn das neue wordpress.org noch nicht ganz so tadellos funktioniert an der ein oder anderen stelle, wie ichs mir wünschen würd.

wer den bekannten follow_button sucht: den hab ich selbst noch nicht gefunden … gebt einfach die adresse http://www.kaschpar.de in eurem reader-suchfeld ein oder drückt einmal bei einem beitrag auf „gefällt mir“, dann erscheint darunter der link „blog folgen“. dann sollten die beiträge wie bisher im reader erscheinen. (Aktualisierung: I’ve done it! I created my own follow_button!!)

Juhu!

und auch das gravatar sollte, wenns denn klappt, einen neuen follow_button ausweisen. nun, mal schauen. (Aktualisierung: es klappt! Danke, Frau Kraulquappe!)

aus diesem haus ist der kaschpar ab morgen (erstmal) ausgeflogen …

ich freu mich auf euch im neuen gewande!

herzlich grüßt: Frau K.

img_7858

Herr Zeller und der Verlust des Humors

Die Masse braucht + saugt. Schenkelklopfer Lacherkracher Comedy am Band. Immer schneller leichter grenzenlos. Fast Food Fun. Infinite Jest, schreibt Wallace. Unendlicher Spaß. Improvisiert oder einstudiert – einerlei. Kabarettisten Komiker Clowns werden hintereinanderweg durch die Kanäle geschleust, heiterkeitsreif auf der Bühne zum Auslachen serviert. 1 Lacher pro Minute ist zu wenig. Das muss Schlag auf Schlag. Keine komplizierten Spannungsbögen, in deren logisch langwierigen Aufbauten der Zuhörer verweilend sich verirrt, sondern knackigkurz, einfach pointiert. Lustig halt. Gegensätze gehen gut. Und immer viel Interjektionen. Und ich so: Hallo? Haha. Der Nächste.
So kann man überleben.

Katja Schraml: Herr Zeller und der Verlust des Humors. In: Kalmenzone literaturzeitschrift. Nr. 10: „Don Quijote und seine Verwandten“. ISSN 2196–3835. 30.10.2016.

Hier gehts zum kostenlosen Direkt-Download (pdf-Format).

IMG_2279.jpg
(c) kaschpar

nichts.

Ja, was mache ich damit?
Ich fälle die Buchen + rode das Land.
Ich erricht 1 Zaun, damit es schön abgesteckt erkennbar: das ist mein Land.
Ich bau 1 Haus darauf aus schwerem Stein. So soll es sein.
[…] Ich setz 1 Herde wilder Schafe in 1 Stall + gewöhne sie ans Haus, die werden geschwängert gemolken geschoren, ihre Lämmer geschlachtet.
Ich feier 1 Fest + lade alle Nachbarn ringsherum ein und wundere mich, dass keiner kommt, der mich versteht.
Ich warte, bis ich tot umfalle + in die Erde sinke, jemand Sand auf den Sarg wirft, 1 Kreuz/die Augen auf/einen Bogen schlägt um mein Grab.
Dann sehe ich von irgendwo aus dem Äther aus zu, wie die Schafe aus den Ställen den Zaun durchbrechen, die Buchen aus dem Boden Haus Hütte Heim durchsprießen, bis alles dem Erdboden gleich und wieder von vorne beginnt, und wie kein Sekundenschlag später die Welt mich vergessen und den Rest überholt, der ein paar tausend Jahre lang nun genug Gedanken getragen + Bedenken erschlagen.

Katja Schraml: Nichts. In: keine!delikatessen. Zeitschrift für Literatur. Nr. 21: „Flucht“. 30.09.2016. ISSN 1994-1293.

IMG_1222.jpg
(c) kaschpar

ehrlich gesagt.

IMG_1820.jpg
(c) kaschpar

Katja Schraml. Ehrlich gesagt. In: Karussell. Bergische Zeitschrift für Literatur. Nr. 5: Liebe Lüge. Bergischer Verlag. 19.11.2016. ISBN 978-3-945763-26-1.

Lesung am Samstag, 19. November 2016, 19:30 Uhr. Literaturhaus Wuppertal

 

stimmgabe_lleben

ich klinge, wie ihr mich anschlägt

hoch oder tief

dann schwing ich aus

zu mir zurück

und ich brauch lang

(ich darf nur nicht vergessen, wo ich grad war.)

(c) kaschpar
(c) kaschpar