#ff follower_friday

fazit: los_laufen_lassen. + aufs gleich_gewicht achten.

mit herzlichen grüßen an arnedehn.

Advertisements

11 Gedanken zu “#ff follower_friday

    • kaschpar 19. August 2016 / 19:58

      neu + viel zu teuer!
      scheitel auf die andere seite gelegt (letzte friseurgeschichte endete mit: „wenn Sie nicht wissen, was Sie wollen, kann ich Ihnen auch nichts schneiden“)
      ich bekomme keinerlei geld für werbung! ich würde auch mit jeder anderen uhr laufen + trinke auch jede andere biermarke (ich schmeck da keinen unterschied (irgendwann))!

      Gefällt 1 Person

      • Kraulquappe 19. August 2016 / 20:00

        @Friseur: von demher! Fortsetzung folgt.
        @Schmecken: das üben wir dann vor Ort ;-)

        Gefällt 1 Person

  1. mickzwo 19. August 2016 / 22:26

    Und nicht so verbissen gucken. Einfach locker sein. Ehrgeizig auch aber locker ehrgeizig. Also nicht so was eingeübtes, gewolltes. Locker gewolltes. Natürlich und ungezwungen. Ansonsten war da alles für.. Oder so.

    Gefällt 1 Person

    • kaschpar 20. August 2016 / 05:36

      lieber mick, alles in mir schreit nach wider_spruch, von wegen: man kriege nicht alles in 1 lauf und das sei nur mein fotokonzentrationskuckenblick – also hast du 1 wunden punkt getroffen und ich gebs dir gern zu: wieso auch nicht: die leicht_locker_luftigkeit ist mir nicht ins blut gelegt, mir hat man die an_streng_spann_sturheit mitgegeben, die lacht sich oft frei, aber lächelt sich schwer, die muss sich, ich sags, auch wenns komisch klingt, zum gegenteil zwingen. es braucht viel, dass sich das von alleine löst und ich mich wohlgefühlt fallenlass. das wär das ziel. abfallenlassen der hüllen und kernsein. ich weiß nicht, ob man das üben kann. aber die räume sich schaffen, das hilft dazu wohl. liebe grüße, k.
      Ps: im übrigen blendete die sonne auch so, das irritiert ja total. ;-)

      Gefällt 1 Person

      • mickzwo 20. August 2016 / 05:59

        Genau: es muss die Sonne gewesen sein :-)
        Ich kenne das zur Genüge. Man ist in Gedanken und die stellt man nicht ab. Es ist eben schwer, gegen sein eigenes Lied anzupfeifen. Bleib wie du bist! Jeder hat sein eigenes Tempo. Ich halte es da mit Erich Kästner: Ich mag nicht länger drüber schweigen, weil ihr es immer noch nicht wisst: Es hat keinen Sinn, mir die Zähne zu zeigen. Ich bin gar kein Dentist!

        Gefällt mir

        • kaschpar 20. August 2016 / 06:07

          schön, das kästner_zitat! und fein, das mit dem tempo – hab ich neulich zu jemandem gesagt, der mir anbot, mich durch den marathon zu schleppen: hat keinen sinn, das muss ich selber machen, den eigenen schritt gehen. (wenn ich auch nicht mehr viel müssen will: auf sich selber hören, zu sich selber kommen: das blieb mir noch.)
          guten morgen & schönes wochenende.

          Gefällt 1 Person

  2. mickzwo 19. August 2016 / 22:36

    Leichtigkeit fehlte noch. Üben. Üben, wer’s mag. Okay. Üben ist Okay. Aber nä. Kann Okay sein. Wenn das nicht so offensichtlich, also im Vordergrund steht. Oder sagt man Focus?

    Gefällt 1 Person

    • kaschpar 20. August 2016 / 08:13

      umgekehrt finden Sies auch in der Baumkrone als wolkenverschnitt – dort hab ichs gesucht + gefunden, bis ich gemerkt hab, dass ichs verlesen hab mit dem schaumbaum ;-)

      Gefällt 1 Person

kommen_tiere!?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s