das große wandern.

Der Aufbruch meiner Eltern gehörte zum großen Wandern. Über die Meere hin richteten sich die Blicke, anderen Kontinenten entgegen, Häfen wie Marseille, Genua, Rotterdam, Lissabon, Odessa, Istanbul waren Orte eines Orakels, einer magischen Hoffnung. Zu Tempeln waren Konsulate und Gesandtschaften geworden. Die Türschwellen feucht von Küssen und Tränen. Es war das Natürliche, das Normae, dieses Flehen um Zulassungsscheine, Sichtvermerke, um einen Platz in den Quoten. Ein Visum bedeutete Absolution und dies kam nur jenen zu, die das Geld hatten, sich Erbarmen zu kaufen. Es schwollen die Massen derer an, die nicht mehr zu bieten hatten, als ihre Verzweiflung, und Verzweiflung war das Wertloseste von allem Überflüssigen. Und bald fanden sich zwischen den Enteigneten auch die, die gestern noch wohlhabend waren. Und es gab nur noch den Sturz in das Umherirren ohne Ausweg und Bleibe.

Peter Weiss: Die Ästhetik des Widerstands

Advertisements

kommen_tiere!?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s